Es geht auch ohne Dreier

Der vierte Spieltag führte die Tübingen Uncoachabulls nach Pfrondorf. Die neugegründete Reserve der SV Pfrondorf Squirrels luden zum allerersten Duell mit den Nachbarn aus der Innenstadt. Zwar waren die Eichhörnchen recht durchwachsen in die Saison gestartet (1 Sieg und 1 Niederlage), für das Derby hatten sie aber alle Kräfte mobilisiert.Die Mannschaft von Coach Gianni Greco musste zum ersten Mal seit langer Zeit mal wieder auf ihren Topscorer Jörg Gronbach verzichten. Damit fehlten auch 50% der bisherigen Dreier Fire Power (einzig Jason Kaempf hat in dieser Saison bislang Erfolge von der Dreierlinie zu verzeichnen). Auch Center Lothar Netzel war verhindert. Trotzdem darf man den zehnköpfigen Kader, der zu dieser Begegnung anreiste, getrost als stark bezeichnen. Alle Positionen waren mindestens doppelt besetzt. Ein Luxusproblem?

Jedenfalls schienen die Uncoachabulls an diesem frühen Nachmittag des 7. November 2015 noch nicht ganz mental präsent zu sein. Die Anfangsphase war sehr hektisch. Vor allem auch deshalb, weil die Gastgeber bis in die Haarspitzen motiviert waren und den Uncoachabulls ordentlich Paroli boten. Es fielen kaum Punkte und keines der beiden Teams konnte sich irgendwie auch nur annähernd absetzen. Man könnte auch von einem von Nervosität geprägtem Derby sprechen. Mit einer kleinen Führung von 14:13 gingen die Uncoachabulls in die erste Viertelpause.

Nach der zweiminütigen Unterbrechung ging es weitere fünf Spielminuten genau so weiter, wie es im ersten Viertel zu erleben war. Ein feiner Unterschied war aber dennoch festzustellen. Gerade bei den Rebounds hatten sich die Basketballer des SV 03 Tübingen einen leichten Vorteil verschaffen können – was nicht nur am Längenvorteil lag. Vielmehr waren die Uncoachabulls jetzt deutlich konzentrierter als zuvor. Dieser Fokus mündete dann in einem weiteren kleinen Ausbau einer zarten Führung. Spielstand zur Halbzeit: 33:29 für die Gäste.

Der bisherige Spielverlauf war auf jeden Fall anders als es die Uncoachabulls aus den vorangegangenen Partien gewohnt waren. Jetzt waren sie aber auf jeden Fall bereit die Herausforderung anzunehmen. Und das taten sie nun auch in beeindruckender Manier. Die Defensive der Gäste war ab sofort bissig und konsequent. Für die Squirrels war jeder Angriff mühsam und in der Regel nicht von Erfolg gekrönt. Nur 2 Korberfolge ließen die Uncoachabulls im dritten Spielabschnitt zu. Sie selbst zogen mit einigen schnellen Aktionen in großen Schritten davon. Besonders der frisch vermählte Patrick „Matze“ Schaefer zeichnete sich in dieser Phase vor den Augen seiner hellauf begeisterten Frau Gemahlin als eifriger Punktesammler aus. Fakt ist aber, dass bei diesem 20:4-Lauf gerade die Defense das Prunkstück war und im Kollektiv quasi der Weg zum Sieg erkämpft wurde.

Mit einer komfortablen 20-Punkte-Führung im Rücken konnten die Uncoachabulls wieder einen Gang zurückschalten und das Spiel genießen. Der Wille der Eichhörnchen-Reserve schien irgendwie gebrochen. Zwar versuchten sie auch weiterhin am Ball zu bleiben, so richtig an sich glauben, mochten sie aber nicht mehr. Das spielte den Gästen natürlich in die Karten und das letzte Viertel wurde dazu genutzt allen mitgereisten Spielern noch ein wenig Spielzeit zu gönnen. Das Niveau war nun wieder auf dem des ersten Viertels. Nur jetzt halt ohne Hektik und Nervosität. So gewannen die Uncoachabulls auch das letzte Viertel mit 15:13.

Kein einziger Dreipunkterfolg gelang den Jungs des SV 03 Tübingen. Bemerkenswert ist dies allemal, wenn man bedenkt, dass etliche Jahre gerade dies eine Paradedisziplin der Uncoachabulls gewesen ist. Wenn am Ende dann ein 68:46 Sieg steht, ist das Fehlen der Dreier zu verschmerzen. Es war ohnehin mehr ein Erfolg durch Teamwork als durch Offensivkraft. Besonders die Zusammenarbeit in der Verteidigung war in der zweiten Halbzeit der Schlüssel zum Sieg. Es ist der vierte Sieg in Folge.

Erst in zwei Wochen geht es für die Tübinger Basketballer wieder weiter. Dann erwartet sie aber eine ganz harte Nuss. Sie müssen am 21. November bei den VfL Herrenberg Hurricanes antreten. Ein extrem gefährlicher Gegner, der schon seit Jahren auf Augenhöhe zu den Uncoachabulls agiert. Hochball ist um 18 Uhr in der Herrenberger Kreissporthalle. Bis dahin müssen die Uncoachabulls noch an ein paar Dingen feilen.

Nachname
Vorname
Pts
FTA
FTM
2er
3er
Foul
 Bunke Risstad  Tarjar  17  2  1  8  0  3
 Dettner  Jakob  14  6  4  5  0  4
 Greco  Gianvito  0  0  0  0  0  0
 Kaempf  Jason  4  0  0  2  0  1
 Kehrer  Stefan  0  0  0  0  0  1
 Schaefer  Patrick  15  12  7  4  0  2
 von Ess  Richard  1  2  1  0  0  2
 Vujacic  Nikola  4  0  0  2  0  0
 Wilson  Nicholai  10  0  0  5  0  2
 Youens  William Brett  3  2  1  1  0  2

Share this article

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *