Deutlicher Erfolg beim Duell um die Tabellenführung

Die Uncoachabulls traten zum Heimspiel gegen den SV Böblingen 3 mit einer Menge Wut im Bauch an. Die Niederlage gegen die Herrenberg Hurricanes schmerzte so sehr, dass sich die Tübinger Basketballer im direkten Duell um die Tabellenführung keine Blöße geben wollten. Die Kreisliga-Reserve des Oberligisten Böblingen Panthers sah sich ganzen 12 Uncoachabulls gegenüber. Alle Positionen waren üppig besetzt und die Bank war so tief wie ein Ozean. 

Es war klar: wer das Spiel gewinnt, steht nach diesem Wochenende als Tabellenführer da. Und so legten die Hausherren in der heimischen Uhlandhalle so richtig los. Keine Gnade und kein Erbarmen von der ersten Minute an. Es war schnell zu spüren, dass das Spiel schneller entschieden sein könnte als eigentlich gedacht. Innerhalb kurzer Zeit hatten sich die Uncoachabulls deutlich abgesetzt. Zum Viertelende stand sogar bereits eine 20-Punkte-Führung auf der Anzeigetafel. 27:7 nach 10 Spielminuten. Ob da die Gäste wieder zurück in Spiel finden würden?

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Gastgeber eigentlich nur eine Sorge: wird ihr Topscorer Jörg Gronbach das Spiel bis zum Ende schaffen oder wird er bereits vorher ausgefoult sein. Irgendwie war er nämlich der einzige, der nicht so richtig ins Spiel finden wollte. Foul Trouble. Aber die Uncoachabulls konnten diese Situation problemlos ausgleichen und so wuchs der Vorsprung bis zur Halbzeit auf 42:15 an.

Eigentlich war allen klar, dass hier nichts mehr passieren würde. Doch Pustekuchen. Nach der Halbzeitpause leisteten sich die Uncoachabulls einen Fehler nach dem anderen. Es war ein haarsträubendes drittes Viertel. Der Ball wurde quasi mit jedem neuen Angriff einmal mehr weggeworfen, hergeschenkt, dem Gegner in die Arme gepasst und noch mehr „so’ne Sachen“. Das einzig positive war, dass der Vorsprung sich nicht verändert hat. Das Viertel endete 16:16 und somit konnten die Zuschauer ein klares 58:31 für die Heimmannschaft auf der Anzeigetafel erkennen.

Irgendwie fühlten sich die Uncoachabulls nun an der Ehre gepackt. So legten sie wieder eine Schippe drauf und schüttelten das negative Viertel Nummer 3 ab. Jetzt lief wieder alles wie von selbst im Angriff. Die Verteidigung war auch wieder bissig. Nur in der ersten Spielminute des letzten Spielabschnitts gelangen den Gästen noch 4 Punkte. Ab dann spielten nur noch die Unistädter vom Neckar. In der Defensive den Ball erkämpft und schwupps waren vorne weitere Punkte hinzugekommen. Und jetzt lief es auch bei Jay Gronbach. Das letzte Viertel entschieden die Uncoachabulls klar und deutlich mit 31:4 für sich.

Wow, das war dann doch eine kleine Machtdemonstration. Im Duell um die Tabellenführung mit 54 Punkten Unterschied zu gewinnen, zeigt, welches Potenzial im Team steckt. Am heutigen Tag waren die Uncoachabulls jedenfalls in allen Belangen überlegen. Das mag nur eine Momentaufnahme sein, insgesamt ist es aber schon eine Genugtuung nach dem enttäuschenden Spiel beim VfL Herrenberg. Jetzt konnte man aber getrost sagen: „Schwamm drüber“.

Bei dieser Begegnung handelte es sich übrigens um das letzte Ligaspiel des Jahres 2015. Das bedeutet aber nicht, dass die Uncoachabulls nicht nochmal in 2015 aktiv werden müssen. Im Gegenteil: in 3 Wochen geht es nochmal gegen den SV Böblingen 3. Dann ist aber die Bühne in einem anderen Gewand zu bestaunen. Es geht um den Bezirkspokal des BBW Bezirk 4. Die Tübingen Uncoachabulls treffen in Runde 1 auswärts auf die dritte Mannschaft der Böblingen Panthers.

Share this article

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.