Schlagwort: Vorbericht

Vorberichte zu Saisonspielen

Es steht das nächste Kellerduell an

Bereits am morgigen Sonntag, den 17. November 2013, treten die Tübingen Uncoachabulls zum nächsten Heimspiel an. Hochball wird in der Spielhalle des Sportinstituts (Wilhelmstr. 124) um 13 Uhr sein. Für die Tübinger Basketballer ist es eigentlich zwar ganz und gar nicht ein Heimspiel, aber dadurch, dass es sich um ein Kellerduell handelt, bei dem Big Points gegen den Abstieg gesammelt werden können, wollen die Unistädter auf jeden Fall alles geben.

Die Gäste kommen aus Herrenberg und haben ihrerseits als Aufsteiger mit ein paar Problemen zu kämpfen. Bisher haben sie erst einen Sieg ergattern können. Dieser ist dann auch nur am „Grünen Tisch“ errungen worden, da der TB Kirchentellinsfurt einen nicht spielberechtigten Spieler einsetzte. Ansonsten setzte es bislang nur Niederlagen. Die letzte davon war sogar recht heftig als man zuhause gegen den BV Villingen-Schwenningen 2 mit 27 Punkten Unterschied verlor.

In der Aufstiegsrunde der Vorsaison hatten die Uncoachabulls aber zweimal das Nachsehen. Beide Male war für die Tübinger Basketballfreunde mehr drin, aber letztlich waren die Niederlagen auch durch eigene Fehler entstanden. Beide Teams müssen also wieder etwas gut machen. Die Gäste müssen beweisen, dass sie auch auf dem Court in der Bezirksliga Spiele gewinnen können und die Gastgeber müssen beweisen, dass sie gegen die Hurricanes aus Herrenberg die richtige Taktik und Fokussierung für einen Sieg auf das Parkett bringen.

Als Sahnehäubchen werden dann auch noch 2 wichtige Punkte gegen den Abstieg verteilt. Die Uncoachabulls wollen diese Herausforderung sehr gerne annehmen. Ob es mit einem voll besetzten Kader sein wird oder nicht, ist leider noch offen. Verletzungen, Krankheiten und die im Raum stehende Sperre gegen Dani Krcmar könnten auch das Ergebnis haben, dass wieder eine Rumpftruppe die Kohlen aus dem Feuer holen muss. Dass dies kein schlechtes Omen sein muss, hat das Spiel in Schwenningen gezeigt, als die Uncoachabulls mit 6 Spielern den bislang einzigen Saisonsieg holten.

Aller Voraussicht nach werden die Uncoachabulls Fan mäßig zahlenmäßig unterlegen sein. Wenn dann aber ein Sieg für die Hausherren herausspringt, hat sicherlich keiner der dann dennoch anwesenden Uncoachabulls Supporter etwas dagegen … 😉

Noch eine Rechnung offen …

Die damals noch als Schläfer vom Neckar bekannten Tübingen Uncoachabulls haben mit dem nächsten Kontrahenten in der Bezirksliga noch eine Rechnung offen. Sie werden sich vielleicht gar nicht mehr so sehr daran erinnern, die Spieler des VfL Nagold. Die Uncoachabulls erinnern sich dagegen noch sehr gut an den 11. März 2012. Damals verloren die Tübinger Basketballer nach einem harten Fight unglücklich mit 85:83. Ein letzter Wurf stand ihnen noch zur Verfügung, doch die Zeit verstrich ohne die Chance in irgendeiner Weise zu nutzen. Das ärgerte und wurmte das gesamte Team so sehr, dass diese Enttäuschung bis heute noch für Wut im Bauch sorgt.

Die Duelle gegen den VfL Nagold waren in der Vergangenheit immer sehr umkämpft und die Ergebnisse fielen grundsätzlich recht knapp aus. Seit dem letzten Aufeinandertreffen in der Aufstiegsrunde zur Bezirksliga im Jahre 2012 haben sich beide Mannschaften aber in verschiedene Richtungen entwickelt. Während die Nagolder nun mit der Erfahrung einer erfolgreichen Bezirksligasaison und einer motivierenden Siegesbilanz aufwarten können, ist das Spiel der Uncoachabulls seither vor allem durch ein organisiertes Chaos aufgefallen.

Der VfL hat sehr schnelle und athletische Spieler in seinen Reihen, die von Beginn an Druck machen werden. In den ersten zwei Partien der Saison, die auch beide souverän gewonnen wurden, haben die Nagolder bereits nach dem ersten Viertel hoch geführt. Bei der TSG Balingen lag die Führung bei 20:9 Punkten, gegen den VfL Herrenberg war das Ergebnis nach 10 Spielminuten sogar 32:6. Zwar ging das dritte Spiel bei den Doppelstädtern aus Villingen-Schwenningen dann deutlich verloren, dort reisten sie aber auch nur mit einer Notbesetzung von 6 Spielern an.

Für die Uncoachabulls ist es also eine super schwere Aufgabe in Nagold zu bestehen. Vieles wird davon abhängen, wie sehr die Tübinger Neckarstädter dem VfL Nagold ihre Art des Basketballspiels aufzwingen können. Denn wenn wenig Körbe fallen, dann haben die Uncoachabulls vieles richtig gemacht und haben größere Chancen auf einen Sieg. Dazu muss aber das schnelle Spiel des Gastgebers unterbunden werden.

Das Spiel findet in der Bächlenhalle in Nagold am 8. November 2013 ab 20.00 Uhr statt. Es handelt sich zwar um einen Auswärtstermin unter der Woche, dennoch, oder eigentlich gerade deswegen, freuen sich die Uncoachabulls auf jede Unterstützung, die von den Zuschauerrängen kommen wird. Spannung war zuletzt ja immer geboten. Es könnte sich also tatsächlich lohnen vorbeizuschauen. Und wer es nicht in die Halle schafft, darf den Tübinger Basketballern trotzdem viel Glück wünschen! 🙂

Regionalliga-Vorspiel beim Tabellenführer

Der BV Villingen-Schwenningen 2 ist der derzeitige Tabellenführer der Bezirksliga West. Alle drei Spiele konnten die Doppelstädter bislang gewinnen. Waren die Siege zuhause gegen den TV Derendingen (83:78) und auswärts beim TB Kirchentellinsfurt (79:75 n.V.) noch knapp, so ist der Heimerfolg zuletzt gegen den VfL Nagold (76:51) umso deutlicher ausgefallen.

Dabei darf man aber nicht außer Acht lassen, dass die Gäste aus Nagold nur zu fünft angereist waren. Ein Schicksal, dass sehr wahrscheinlich so oder so ähnlich auch bei den Uncoachabulls so eintreffen wird. Mehr als sechs Spieler wird Coach Gianni Greco wohl nicht mitbringen können. Die Auswärtsreise könnte also kaum beschwerlicher sein.

Aufgeben wollen die Tübinger Basketball Freunde die Partie aber noch nicht. „Wir werden unser ganzes Herz, unsere ganze Liebe für den Sport und jeglichen Einsatzwillen mit im Gepäck haben“, gibt Gianni Greco auf sehr emotionale Art und Weise als Marschroute vor. Ob es dann am Ende für eine Überraschung reichen wird, steht aber auch für ihn in den Sternen.

Jedenfalls kann man sagen, dass dieses Spiel für die Aufsteiger aus Tübingen sicherlich kein Pflichtsieg sein wird. Wenn am Ende die 2 Punkte mit nach Hause genommen werden, dürfte man schon von einem kleinen Wunder sprechen. Zu stark scheinen die Waffen der Doppelstädter zu sein. Mit dem Regionalliga-Reservisten Jonas Dast (30,7 Punkte pro Spiel) und dem altinternationalen Spielertrainer Georgi Bujukliev (18,7 Punkte pro Spiel) haben die Gastgeber sehr starke Optionen in der Offensive. Da Bujukliev als Spieler bei einige internationalen Stationen als Profi in Mazedonien, Israel und Island Erfahrungen sammeln konnte, ist auch damit zu rechnen, dass die Doppelstädter taktisch sehr gut aufgestellt sein werden.

Die Uncoachabulls wird eine scheinbar unlösbare Aufgabe bevorstehen. Wer allerdings trotzdem an die Unistädter glaubt, kann am kommenden Samstag, den 26.10.2013, ab 17.30 Uhr in der Deutenberghalle (VS-Schwenningen) vorbeischauen. Vielleicht gibt es sogar noch Tickets an der Abendkasse … für das darauf folgende Regionalliga Duell der wiha Panther Schwenningen gegen PS Karlsruhe 😉

Kellerduell oder Klassenunterschied?

Am kommenden Samstag, den 19.10.2013, gastiert um 15 Uhr der TB Kirchentellinsfurt in der Tübinger Uhlandhalle. Es handelt sich dabei um den aktuellen Tabellenletzten der Bezirksliga Herren West. Aber in Wirklichkeit handelt es sich dabei auch um das Team, das um ein Haar in der Saison 2013/2014 in der Landesliga angetreten wäre.

Unglückliche Umstände führten dazu, dass der Aufstieg in die Landesliga nicht klappte. Genauso führten unglückliche Umstände dazu, dass sich der TBK momentan auf dem letzten Tabellenplatz wiederfindet. Das erste Saisonspiel haben die K’furter nämlich nur am Grünen Tisch verloren. Es kam wohl ein nicht gemeldeter Spieler zum Einsatz. Eine Panne, die den Sieg 73:66 Sieg beim VfL Herrenberg zunichte machte und sogar noch einen Minuspunkt in der Wertung mit sich bringt.

Im zweiten Spiel traten sie dann gegen keinen geringeren Gegner als den BV Villingen-Schwenningen an. Die Doppelstädter zählen in dieser Saison ganz klar zu den Mitfavoriten auf den Aufstieg. Hier mussten sich die Kirchentellinsfurter auch erst nach Verlängerung geschlagen geben.

Immerhin haben die Uncoachabulls den TBK noch in guter Erinnerung. Beim letzten Aufeinandertreffen in der Saison 2007/2008 konnten sich die damaligen Schläfer vom Neckar knapp mit 68:66 nach Verlängerung durchsetzen. Olle Kamellen? Mag sein. Aber immerhin sind auf beiden Seiten noch einige Spieler von damals auch heute noch für das jeweilige Team aktiv. Vielleicht erinnern sie sich ja noch daran?

Fahren die Tübingen Uncoachabulls ihren ersten Saisonerfolg ein? Ihr erfahrt es nur aus erster Hand, wenn ihr live dabei seid! Livestream gibt’s nicht, also kommt in die Uhlandhalle und feuert die Tübinger Basketballfreunde an!

Spieltermin: 19. Oktober 2013, 15.00 Uhr

Spielort: Uhlandhalle, Uhlandstr. 28, Tübingen

 

Nächster Halt: Derby

Kaum hat die Saison für die Tübinger Uncoachabulls begonnen, schon steht das Derby gegen den Dauerrivalen aus der Tübinger Vorstadt an. Die Basketballfreunde vom SV 03 Tübingen treffen am kommenden Sonntag, den 13. Oktober, um 15 Uhr in der Unisporthalle Alberstraße auf den TV Derendingen 3.

Die Derendingen Hurricanes sind ebenfalls mit einer Niederlage in die Saison gestartet. Beim Auswärtsspiel beim BV Villingen-Schwenningen 2 sahen sie dabei zur Halbzeit schon fast wie der sichere Sieger aus. Am Ende hatte es dann aber knapp nicht gereicht. Sie mussten mit einer 78:83 Niederlage im Gepäck wieder nach Hause reisen.

Nichtsdestotrotz müssen die Uncoachabulls vor den Derendingern gewarnt sein. In den letzten Jahren hat das Team von Coach Eric Oswald-Suarez richtig viel Erfahrungen gesammelt und sich als außerordentlich taktisch raffiniertes Team einen Namen gemacht. Zwar fehlen ihnen inzwischen einige der damals starken Charaktere, aber an der taktischen Finesse hat sich sicherlich sehr wenig geändert.

Bei den Tübinger Basketballern ist dagegen etwas Besorgnis aufgetaucht. Momentan fallen mehrere Akteure verletzt oder privat verhindert aus. Mit welcher Zusammensetzung Coach Gianni Greco antreten wird, ist noch vollkommen offen. Doch davon lassen sich die teilnehmenden Bullen nicht abschrecken. Sie werden mit den Messern zwischen den Zähnen in die Tübinger Unisporthalle fahren und ihr bestmöglichstes Basketball abliefern.

Ob es dann auch für die ersten 2 Punkte reichen wird? Schaut einfach selbst vorbei! Ist ja quasi ein Auswärtsheimspiel!

Spieltermin: 13. Oktober 2013, 15.00 Uhr

Spielort: Unisporthalle, Alberstr. 27, Tübingen

Das Abenteuer Bezirksliga beginnt

Eine lange Zeit ist vergangen seit die Tübingen Uncoachabulls das letzte Mal in der Bezirksliga an den Start gingen. Es war in der Saison 2002/2003 und damals gingen die Tübinger Basketballer noch als die Schläfer vom Neckar auf Korbjagd. Den damaligen Teamnamen haben die Uncoachabulls erst kürzlich abgelegt, die ruhmreiche Zeit ist dagegen schon vor circa einem Jahrzehnt vorbei.

Nun wollen die Jungs des SV 03 Tübingen aber wieder beweisen, dass sie das Abenteuer Bezirksliga bestehen können. Ohne echtes  und ordentliches Training, dafür mit viel Herz, wollen die Uncoachabulls den sofortigen Wiederabstieg vermeiden. Insider behaupten zwar, dass durch die sehr spezielle Trainingsform der Neckarstädter vor allem eine stark ausgeprägte Spielpraxis vorhanden sei. Trotzdem darf davon ausgegangen werden, dass man gegen die erfahrenen Kontrahenten bis zum letzten Spiel kämpfen muss, um das Saisonziel Nichtabstieg zu erreichen.

Als erstes dürfen die „Untrainierbaren“ mit einem Heimspiel gegen die BSG Nordschwarzwald Titans loslegen. Das Spiel wird am 5. Oktober 2013 um 15 Uhr in der heimischen Uhlandhalle ausgetragen werden. Ein denkbar dankbarer Auftakt, denn es ist immer schön, den Aufbruch in neue Abenteuer zuhause beginnen zu können. Mit hoffentlich zahlreichen Fans im Rücken möchten die Unistädter möglichst mit den ersten 2 Punkten in die Saison starten.

Ob dies gelingen wird, steht noch in den Sternen. Ganz unschlagbar ist der Gegner aber, aus eigener Erfahrung, nicht. In der vergangenen Saison gastierten die damals noch als KKC Titans Freudenstadt (aka Croatia Freudenstadt) bekannten Kontrahenten in der ersten Pokalrunde in Tübingen. In der Hermann-Hepper-Turnhalle lieferten sich beide Teams eine fast schon epische Schlacht, aus der die Tübinger als glückliche Sieger hervorgingen. An diesem ruhmreichen Erfolg möchten die Uncoachabulls natürlich wieder anknüpfen.

Es ist aber nicht ganz klar, wen die Basketballer des SV 03 am kommenden Samstag in der Uhlandhalle genau empfangen dürfen. Nach dem Zusammenschluss von Croatia Freudenstadt mit der BSG Nordschwarzwald könnten sich auch einige junge Talente in den Reihen der Gäste befinden. Da müssen sich die Gastgeber und die Zuschauer dann aber einfach überraschen lassen.

Lasst die Spiele beginnen!