04.10.2009: SV 03 Tübingen 4 vs SV Weilheim

Ja, die Saison 2009/2010 hat nun endlich begonnen! Die Schläfer vom Neckar durften zum Saisonauftakt gleich einen ganz besonderen Gegner begrüßen. Aus der Vorstadt kam der SV Weilheim – besser bekannt als die Weilheim Crocodiles – in die Uhlandhalle, um zu versuchen den Schläfern zwei Punkte zu entführen. Croco-Coach Kenny Jones traf mit seinen Jungs hochmotiviert frühzeitig am Spielort ein. Die Schläfer hingegen mussten sich erstmal sammeln, da aufgrund der mangelhaften Trainingsbeteiligung der letzten Wochen und der Urlaubsabstinenz des Managements nicht genau klar war, wer denn alles für die Schläfer zu diesem Spiel antreten würde. Doch pünktlich zu diesem Spieltag war dann zumindest personell alles geregelt. Dafür gab es mit der Anzeigetafel und dem Mannschaftsmeldebogen noch kleinere Probleme, die sich aber glücklicherweise noch rechtzeitig lösen ließen.

Es war also alles angerichtet für ein spannendes Derby und einen gebührenden Auftakt der neuen Spielrunde. Neben Rückkehrer Patrick „Matze“ Schaefer stand mit Mike Klaus ein weiterer Neuzugang in der ersten Starting Five der Saison. Beide durften gleich mit einem gewonnen Hochball in diese Partie gehen. Die an diesem Tag von Gianni Greco trainierten Gastgeber konnten sich auch bald über einen Dreier durch Fabi Herwig freuen, welcher die ersten Punkte der Begegnung bedeuteten. Die Anfangsphase war ansonsten sehr zerfahren und beiden Teams merkte man an, dass sie sowohl nervös als auch uneingespielt waren. Zwar stand die Defensive der Schläfer von Beginn an sehr gut, dafür haperte es am offensiven Feintuning. Dabei waren es nicht unbedingt nur Ballverluste, sondern auch eine Vielzahl an vergebenen Wurfchancen, die den Hausherren im Angriffspiel zu schaffen machten. Den Gästen aus Weilheim ging es da nicht anders. Allerdings waren die Schläfer dennoch erfolgreicher in den ersten 10 Minuten der Partie. Am Ende des ersten Viertels führten die Schläfer mit 11:4.

Schon jetzt zeichnete sich ab, dass an diesem Tag nicht mit vielen Punkten zu rechnen war. Getreu dem Motto „was nicht ist, kann ja noch werden“ versuchten nun beide Mannschaften in der Offense das Tempo zu erhöhen. Zunächst gelang dies aber nur den Gastgeber. Mit zwei erfolgreichen Dreipunktwürfen wuchs der Vorsprung nach 12 gespielten Minuten bereits auf 13 Punkte an. Dem SV Weilheim sollte bis dahin weiterhin nicht viel gelingen. Ab diesem Zeitpunkt wechselten die Schläfer dann häufiger und der eigene Spielfluss kam dadurch etwas ins Stottern. Vor allem die Tatsache, dass man noch überhaupt nicht eingespielt in diese Partie ging, erschwerte die Situation noch zusätzlich. Nun kamen dann die Crocodiles aus Weilheim in Fahrt. Mit einigen Schnellangriffen überrannten sie die Schläfer relativ einfach und verkürzten innerhalb von sechs Spielminuten auf drei Punkte. Mit ein wenig Frust im Bauch verursachte Stoffel Kehrer dann auch das erste Technische Foul der Saison. Das konnte den Schläfern natürlich nicht gefallen und so nahmen sie eine kurze Auszeit. Viel passierte dann nicht mehr, aber immerhin stand die Defense danach wieder sehr viel stabiler. Die erste Halbzeit endete dann fasst mit einem Buzzer Beater. Der SV Weilheim verschenkte seinen Ballbesitz in Höher der Mittellinie an den tapfer kämpfenden Fabi Herwig. Ihm blieb nicht mehr viel Zeit übrig und so warf er einfach in Richtung Korb. Leider sprang der Ball aus der Reuse wieder heraus und verfehlte damit nur knapp sein Ziel und der Halbzeitstand blieb bei einem 23:17 für die Schläfer vom Neckar.

In der Halbzeitpause einigten sich die Schläfer darauf, im Angriffspiel mehr Bewegung hineinzubringen. Und siehe da: es klappte. Das orangefarbene Spielgerät wurde nun geduldig in den eigenen Reihen gehalten. Dann suchten die Gastgeber nach einem geeigneten Abschluss. In einigen Fällen waren es erfolgreiche Aktionen aus der Halbdistanz, in anderen Situationen gut herausgespielte Korbleger. Auch die bis dahin nicht so gut funktionierende Reboundarbeit hatte sich nun deutlich verbessert. Somit blieb den Gästen aus Weilheim kaum eine Chance dagegen zu halten. Ab der sechsten Spielminute des dritten Viertels gelang ihnen sogar kein einziger Korberfolg bis Ende des Spielabschnitts mehr. Das Viertel ging mit 20:7 deutlich an die Hausherren.

Im letzten Viertel der Partie war dann zu spüren, dass sich die Gäste bereits mit der drohenden Niederlage abgefunden hatten. Viel Gegenwehr war dann auch nicht mehr zu erwarten. So ließen die Schläfer in den letzten 10 Minuten auch nichts mehr anbrennen. Die Folge daraus, war ein sehr unansehnliches Schlussviertel. Die recht zahlreichen Zuschauer hatten wahrlich keine Freude an diesem Spielabschnitt. So merkte man allen Beteiligten auch die Erleichterung an als die Schlusssirene ertönte. Natürlich waren die Weilheimer keineswegs über den Ausgang erfreut, aber auch ihnen war anzumerken, dass sie das Ende des Spiels herbeigesehnt hatten. Am Ende stand ein mageres 53:36 auf der Anzeigetafel.

Die Schläfer vom Neckar hatten zwar gewonnen, aber viel gab es an diesem Saisonauftakt nicht zu bewundern. So bleibt als Fazit anzumerken, dass man vielleicht nicht gerade das beste Spiel abgeliefert hat, dennoch aber 2 wertvolle Punkte dabei heraussprangen. Da es ja ohnehin keinen Sonderpreis für eine schöne Spielweise gibt, können sich die Schläfer über den erfolgreichen Saisonauftakt sehr freuen. Jetzt gilt es aber das Zusammenspiel in der Offensive zu verbessern und dann am Feinschliff zu arbeiten. Dafür ist eine regelmäßig gute Trainingsbeteiligung unumgänglich.

In der nächsten Begegnung können die Schläfer gleich wieder beweisen, dass der Saisonstart kein Zufallserfolg war. Bereits am kommenden Samstag, den 10.10.2009, treffen die Schläfer vom Neckar in der Paul-Horn-Arena um 19 Uhr auf den TV Derendingen IV. Die selbsternannten Allstars sind somit innerhalb von einer Woche bereits der zweite Derby-Gegner für die Schläfer. Man darf gespannt sein, wie sich die Schläfer vom Neckar gegen die TVD Allstars schlagen. Gerne würden die Schläfer dazu einige Zuschauer begrüßen. Alle Fans, Freunde und Sympathisanten der Schläfer sind somit herzlich eingeladen.