10.10.2009: SV 03 Tübingen 4 vs TV Derendingen 4

Zweiter Spieltag, zweites Heimspiel, zweites Derby. Für die Schläfer geht die Saison 2009/2010 gleich richtig spannend und ereignisreich los. Für die zweite Partie der noch jungen Spielrunde schickte sich die vierte Herrenmannschaft des TV Derendingen an, die Tübinger Paul-Horn-Arena zu erobern. Die selbsternannten Allstars des TVD hatten sich für ihre ebenfalls zweite Begegnung viel vorgenommen. Die Schläfer wollten aber auch ihrerseits dieses prestigeträchtige Aufeinandertreffen für sich entscheiden. Leider konnten sie die Partie aber nicht in gewünschter Vollbesetzung durchführen. Terminlich bedingt fehlten mit Fabian Herwig, Steffen „Boscho“ Bosch und Basti „Fantasti“ Rudischer für das Spiel. Ebenfalls fehlte der nach wie vor verletzte Bielefelder Jong Tin Johanning. Trotzdem ist der Kader der Schläfer auch in dieser Saison so umfangreich, dass man mit einer stattlichen Truppe in den erhofften Basketball-Krimi gehen konnte. Die Spielhalle des Tages war zwar nicht wirklich die Heimstätte der Schläfer, aber dennoch galt es mit einem Sieg die heimische Vormachtsstellung zu untermauern.

Geblendet vom rosafarbenen Hallengeviert verloren die Schläfer auch gleich den ersten und einzigen Hochball der Begegnung. Scheinbar hatte sich der TVD mit einem Geheimtraining auf die ungewohnte Umgebung vorbereitet und machte sich dies in dieser Situation zu nutze. Was nach diesem Hochball passierte, war eigentlich nicht für die Augen von Liebhabern des gepflegten Basketballsports gedacht. Der SV 03 legte ein undurchdachtes und kopfloses Angriffsspiel an den Tag, die TVD Allstars hatten dagegen mutmaßlich noch mit dem Spielgerät zu kämpfen. Kurzum, war alles, was auf dem Spielfeld zu sehen war eher ein Zufallsprodukt als cleveres Offensivspiel. Glücklicherweise fand der Ball ab und zu seinen Weg durch die Reuse. Seitens der Hausherren klappte dies vor allem nach Rebounds, auf der anderen Seite tat sich der Derendinger Matthias Weiß (#8) als Dreierspezialist des heutigen Tages hervor. Trotzdem: insgesamt kein guter Start ins Derby. Nach den ersten 10 Minuten führten die Schläfer knapp mit 14:11.

Nach einem kurzen Schluck aus der Erfrischungsflasche konnte es dann auch in den zweiten Spielabschnitt der Partie gehen. Schnell wurde ersichtlich, dass dies ganz und gar nicht das Viertel der Gastgeber sein sollte. Eine sehr langsame Defense und eine völlig harmlose Offensive waren das Resultat einer allgemeinen Verunsicherung der Schläfer, die sich im Verlauf der weiteren Spiels stetig vermehrte. Dabei war das Problem der harmlosen Offense nicht einmal das undurchdachte Spielsystem, sondern eher die etlichen einfach vergebenen Punkte. Zugegebenermaßen handelte es sich in den meisten Fällen nicht um auffallend herausgespielte Situationen, aber irgendwie gelangte der Ball in einigen Angriffsmomenten doch in eine aussichtsreiche Position. Das Ergebnis war in aller Regel ein Fehlwurf ohne nachfolgenden Reboundversuch. Der TVD machte seinen Job in dieser Hinsicht etwas besser. Auch die Gäste konnten nicht unbedingt mit ansehnlichen Spielzügen überzeugen, dennoch waren sie deutlich effizienter in ihrer Ausbeute. Der Einsatzwille schien in dieser Phase ebenfalls etwas ausgeprägter und konsequenter gewesen zu sein als dies bei den Schläfern der Fall war. So gerieten die Gastgeber schnell in Rückstand und liefen diesem bis zum Ende des Viertels hinterher. Zur Halbzeit stand es 21:28 aus Sicht der Schläfer.

In der Halbzeitunterbrechung waren die Schläfer vom Neckar schwer mit sich selbst beschäftigt. Es herrschte ein viel sagendes Schweigen in den eigenen Reihen. Doch sie schworen sich zu Beginn der zweiten Halbzeit nochmals auf die bevorstehende Aufholjagd ein. Irgendwie war dies dann doch ohne Effekt. Ganze drei Minuten dauerte es bis überhaupt eine der beiden Mannschaften einen Korb erzielen konnte. Dann aber folgten kurzzeitig starke Aktionen von Schläfer Gründungsmitglied Stefan Kehrer sowie Schläfer Neuzugang Michael „Mad Mike“ Klaus, die die Schläfer plötzlich auf 2 Punkte heranbrachten. Der TV Derendingen kam ins Wanken. Schnell folgte eine Auszeit der Gäste und diese fruchtete sofort. Bis zum Ende des dritten Viertels schafften sie einen 8:0-Lauf und waren dadurch mit ganzen 10 Punkten in Front. Kurze Anmerkung zu diesem Viertel: schön geht definitiv anders! Ein herzliches Dankeschön an die Zuschauer, die sich das tatsächlich live und in Farbe angetan haben.

Nachdem nun drei Quarter der Partie gespielt waren, stand der vermeintlich letzte Spielabschnitt dieses Derbys an. Die Schläfer wollten nochmal Vollgas geben. Immerhin sind 10 Punkte ein Polster, das schnell schmelzen kann. Point Guard Gianni Greco versuchte dabei seine Mitspieler nochmals mit voller Kraft zu motivieren. Tatsächlich gab es ein Aufbäumen der Schläfer. Innerhalb von zwei Spielminuten war der Rückstand um 7 Punkte verkleinert worden. Ging da etwa noch was? Erstmal nicht! Nach dieser guten Zwischenphase folgte auf beiden Seiten eine wiederum zähe Abfolge von Fehlwürfen, Fehlpässen und Fangfehlern. Pech für die Schläfer war, dass sie den Rückstand aufzuholen hatten und nicht andersrum. Und dann entpuppte sich das letzte Aufbäumen als Strohfeuer. In den letzten drei Minuten der Begegnung gelang den Schläfern dann überhaupt nichts mehr. So mussten sie zusehen, wie die TVD Allstars in der eigenen Spielstätte mit großen Schritten in Richtung Sieg marschierten. Nach 40 gespielten Minuten war es dann soweit: die erste Niederlage der Schläfer in der Saison 2009/2010 war besiegelt. Ein abermals Minusrekord verdächtiges 43:56 Endergebnis leuchtete von der modernen Anzeigetafel der Paul-Horn-Arena.

Endlich fand ein ungewöhnliches und frustrierendes Spiel seinen Abschluss. Der TVD feierte, die Schläfer ließen die Köpfe hängen. Diese Niederlage war definitiv vermeidbar. Der TV Derendingen war keineswegs die überragende Mannschaft. Trotzdem ging der Sieg völlig in Ordnung und war durch das cleverere Auftreten auch vollkommen verdient. Der SV 03 muss dagegen noch sehr an seinen Offensivqualitäten feilen. Gerade einmal 96 Punkte in zwei Spielen sind ein schlechtes Zeichen. Das Feintuning wird in den kommenden Wochen unausweichlich sein. Die Defense sieht dagegen zwar schon um einiges positiver aus, bietet aber ebenfalls noch genügend Luft nach oben.

Viel Zeit zum Üben bleibt den Schläfern erstmal aber nicht, denn bereits am kommenden Dienstag (13.10.2009) treten die Schläfer beim ersten Auswärtsspiel in der Sindelfinger Pfarrwiesenhalle um 20:15 Uhr beim VfL Sindelfingen III an. Erfahrungsgemäß handelt es sich hierbei um einen sehr unangenehmen Gegner. Beim letzten Aufeinandertreffen beider Teams in der Saison 2007/2008 besiegte der VfL Sindelfingen III die Schläfer gleich zweimal. Somit haben die Schläfer zum einen nach der Niederlage gegen die TVD Allstars etwas gut zu machen, zum anderen noch mindestens 2 Rechnungen mit den Sindelfingern offen. Jetzt müssen die Schläfer zeigen, was sie auf dem Kasten haben.