29.11.2009: TV Derendingen 4 vs SV 03 Tübingen 4

Zweites Derby innerhalb von 4 Tagen: Die Schläfer vom Neckar mussten am vergangenen Sonntag bei den TV Derendingen Allstars ran. Die auch an diesem Tag praktisch vollzählig angetreten TVDler hatten die Schläfer in der Paul-Horn-Arena im Hinspiel mit 56:43 besiegen können. Schon allein deshalb waren die Schläfer sehr heiß auf eben dieses Derby. Sie wollten beweisen, dass die Hinspielniederlage ein Ausrutscher war. Gleichzeitig wollten sie auch zeigen, dass sie nach der Niederlage vom Donnerstag gegen den Erzrivalen aus Weilheim eigenständig wieder in die Erfolgsspur zurückfinden können. Und dann gab es da noch ein Ziel: die Qualifikation zur Zwischenrunde! Dazu mussten es die Schläfer aber mindestens mit 14 Punkten Unterschied den direkten Vergleich für sich entscheiden. Nur so hätten sie die Möglichkeit sich direkt zu qualifizieren. Insgesamt waren dies also drei sehr gute Gründe besonders motiviert zu sein. Diese Motivation war auch deutlich zu spüren. Die „Vierte“ aus der Innenstadt konnte einen gut besetzten Kader aufbieten. Mit Dirk Lober war sogar nach langer spielerischer Abstinenz auch wieder einer der Ur-Schläfer mit an Bord. Doch scheinbar waren noch nicht alle Schläfer wach genug und so musste Alex Bitzer nachdem er nur einen Basketballschuh dabei hatte nochmal kurz nach Hause düsen.

Pünktlich zum Hochball war er dann aber wieder in der Tübinger Unihalle. Begünstigt wurde er aber auch durch den deutlich späteren Spielbeginn, der durch das extrem lang dauernde Vorspiel der 2. Regionalligabegegnung TV Derendingen – VfB Friedrichshafen entstanden ist. Dann konnte es aber losgehen. In einer sehr nervösen Anfangsphase konnte beides der beiden Teams glänzen. Die Hausherren aus Derendingen konnten die angespannte Situation ebenso wenig lockern wie auch die Gäste aus der City. Vielleicht mussten sich die Schläfer auch erst an die neuen Spielfeldmarkierungen gewöhnen, die in der Unihalle schon eingezeichnet sind, auch wenn sie eigentlich für den Amateurbereich erst ab der Saison 2012/2013 gültig sein werden. Die nun etwas weiter entfernte Dreierlinie stellte für Fabian Herwig wohl weniger ein Problem dar. Er eröffnete in der zweiten Spielminute per Treffer „from Downtown“ mit 3:0 das bislang punktlose Derby. Im Nachgang sollte aber auch dieser Korb noch keine Lockerung der Partie bringen. In den Folgeminuten war vor allem das Angriffsspiel beider Teams sehr zäh. Dabei erarbeiteten sich die Schläfer ab und zu gute Gelegenheiten, um unter dem gegnerischen Korb zu leichten Punkten kommen zu können. Aber der Korb schien zugenagelt zu sein. Leider folgte auf Seiten der Schläfer bis zum Viertelende nur noch zwei erfolgreiche Körbe mit einem Gesamtwert von 4 Punkten. Alle 5 Freiwurfversuche des ersten Quarters blieben nämlich erfolglos. Aber auch der TV Derendingen tat sich schwer mit dem runden Spielgerät. Wobei sie eher auch mit der einigermaßen gut funktionierenden Defensive der Schläfer Probleme hatten und sich daher nicht so viele gute Chancen erarbeiten konnten. Das erste Viertel endete nach viel Stückwerk mit 7:10 aus Sicht der Schläfer vom Neckar.

Das zweite Viertel sollte nach dem Geschmack aller Besserung bringen. Doch die ca. 25 Zuschauer, unter denen auch der verletzte Schläfer-Rookie Mike Klaus weilte, wurden auch weiterhin nicht verwöhnt. Es war also bis zu diesem Zeitpunkt ein echtes Derby – allerdings auch auf einem erschreckend schwachen Niveau. Irgendwie fühlte man sich etwas an das Hinspiel erinnert. Immerhin boten jetzt beide Teams aber ein paar erfolgreiche Korbaktionen mehr. Bei den Schläfern lag es vor allem daran, dass sie nun den Korb der Derendinger Allstars besser attackierten. Zwar gingen die ersten Versuche weiterhin schief, dafür hatten die Schläfer aber zweite und dritte Chancen, da sie nun ihre körperliche Überlegenheit bei den Rebounds ausspielten. Ja, genau das war in dieser Phase das Erfolgsrezept der Schläfer. Bei den Gastgebern wehrte sich vor allem Jörg Zeidelhack gegen die drohende Unterlegenheit. Dies tat er vor allem durch zwei Dreier und einem Halbdistanzwurf, was dafür sprach, dass der Weg zum Korb für die Derendinger „Vierte“ größtenteils dicht war. Insgesamt war aber auch dieses Viertel eher als ausgeglichen zu bewerten, wenn auch nun ganz leichte Vorteile bei den Schläfern auszumachen waren. Zur Halbzeit führten die Schläfer mit 23:22 als Fabian Herwig seinen zweiten Dreier sicher durch die Reuse des Gegners versenkte.

In der kurzen Halbzeitpause – die souverän leitenden Schiedsrichter hatten noch einen weiten Heimreiseweg vor sich – besprachen sich die Jungs vom SV 03 Tübingen und waren mit der Defensive sehr zufrieden. Einzig in der Offense sollte noch eine Steigerung möglich sein. Und genau das versuchten sie in die Tat umzusetzen. Begünstigt wurden ihre Bemühungen auch vom Gastgeber. Dieser hatte in der Pause nämlich seine Verteidigung umgestellt und musste schnell merken, dass die Schläfer mit der neuen Situation sehr zufrieden waren. In Zahlen heißt das: 8:3-Run der Schläfer. Die Konsequenz daraus war eine schnelle Auszeit der TVD Allstars, in der selbstredend die Verteidigung wieder umgestellt wurde. Noch war ja für den TVD alles drin. Dessen waren sich auch die Schläfer bewusst und dachten natürlich auch nicht daran wieder locker zu lassen. Ein Sieg war ja schließlich Pflicht. Der Sturm und Drang Phase der Gäste aus der Innenstadt hatten die Allstars zwar nicht viel entgegenzusetzen, aber dafür hatten sie den Lauf erstmal bremsen können. So vergrößerte sich der Vorsprung der Schläfer nur in sehr kleinen Schritten. Eine sehenswerte Aktion durch Schläfer Rückkehrer Matze Schaefer konnte aber niemand verhindern. Mit einem sogenannten Alley Oop beförderte er einen Lobpass per Rückwärtswurf durch das Punkte bringende Rund des Gegners. Solch schöne Aktionen ist man von „The Shame“ normalerweise nicht gewohnt und so erntete er viel Jubel und Geschrei. Ach ja, ein Schläfer schrie nicht vor Freude: Fabi Herwig ärgerte sich, weil alle Schläfer zu lange jubelten und der TVD diese Situation für zwei schnelle Punkte im Gegenzug nutzte. Außer etlichen vergebenen leichten Punkten und Freiwürfen tat sich dann bis zum Ende des dritten Spielabschnitts nicht mehr viel. Die Schläfer führten zu diesem Zeitpunkt mit 46:36.

Nun hatten die Schläfer endgültig Lunte gerochen. Sie wussten nun, dass sie nicht nur das Spiel gewinnen können, sondern auch gleich den direkten Vergleich knacken könnten. Die Verteidigungsleistung stimmte auch nach wie vor, um dieses Ziel erreichen zu können. Dem TV Derendingen wurden praktisch kaum noch Chancen zur Punkteerzielung gewährt. Das belegen 6 magere Punkte des Heimteams. Doch die Schläfer stellten sich im Angriff sehr unglücklich an. Die Gastgeber hatten sich zwar noch nicht ergeben, machten es den Gästen vom SV 03 recht einfach zum Korb zu kommen. Unerklärlicherweise schafften es die Schläfer aber nicht den Ball im Korb unterzubringen. Ebenso mysteriös war es, dass keiner der teilnehmenden Schläfer hierzu eine Ausnahme bildete. Wirklich jeder hatte seine Chance und nutzte sie einfach nicht. Puh, es war zum Verzweifeln. Mit jedem vergebenen Angriff kämpften die Schläfer aber noch mehr in der Defense. Immerhin war das schön anzusehen. Auch die Rebounds gehörten nach wie vor den Schläfern. Mehr als 9 Punkte sprangen dann aber auch bei den Gästen in diesem letzten Viertel nicht heraus. Leider vergab der sehr engagiert spielende Aless Pricci noch einen letzten Versuch den direkten Vergleich für den SV 03 Tübingen IV entscheiden zu können. So endete das Spiel mit 55:42 für die Schläfer.

Damit war der direkte Vergleich zwischen den beiden Teams unentschieden. Bei einem Punktegleichstand am Ende der Hauptrunde müsste dann also das Korbverhältnis entscheiden und da haben die Schläfer mit +138 Punkten gegenüber dem TVD mit -22 Punkten momentan einen klaren Vorteil. Dieses „Unentschieden“ ist aber ohnehin sehr leistungsgerecht. In zwei Low Score Games hatte sich immer der Verein mit der besseren Tagesform durchgesetzt. Schön waren beide Spiele nicht, dafür aber größtenteils spannend. Eine Sache gibt es aber noch, an der die Schläfer dringend arbeiten müssen: eine Freiwurfquote von 29% (8 Treffer aus 28 Versuchen) ist erschreckend schwach! Ironischerweise war auch in diesem Fall ein Unentschieden mit dem TVD erreicht worden. Die Heimmannschaft hatte ebenfalls eine Freiwurfquote von 29%. Am Ende des Abends war der Sieg für die Schläfer sowohl hart erkämpft als auch verdient. So konnte Coach Dr. Tsunami Küper mit seinen Jungs auf jeden Fall zufrieden sein. Auch solche Spiele müssen erst gewonnen werden! Die Schläfer haben sich jedenfalls auch trotz der schlechten Korbausbeute nicht entmutigen lassen, sondern haben immer weiter für den Sieg gekämpft.

Bis zum nächsten Spiel der Schläfer vergehen jetzt erstmal drei Wochen. Am 19.12.2009 treffen die Schläfer vom Neckar auswärts in der Balinger Kreissporthalle auf den Tabellenführer TSG Balingen. Der Hochball findet um 20 Uhr statt. Bis dahin wird sich eventuell sogar entschieden haben, ob es in diesem Spiel „nur“ um die Meisterschaft oder tatsächlich noch um die Qualifikation zur Zwischenrunde geht. In beiden Fällen wäre es für die Schläfer wichtig zu gewinnen, denn ansonsten sind die starken Balinger nicht von der Tabellenspitze zu verdrängen. Auch wenn diese Auswärtsreise etwas weiter ist als zuletzt, würden sich die Schläfer über jede Fan-Unterstützung freuen. Wenn die Schläfer auftreten ist sowohl Spaß als auch Kampfgeist garantiert, womit sich ein Besuch des Spiels allemal lohnen könnte.