19.12.2009: TSG Balingen vs SV 03 Tübingen 4

Die Anfahrt zu diesem Spiel um die Meisterschaft der Kreisliga Nord 2 gestaltete sich zwar nicht als schwer, aber als etwas unangenehm. Bei -15° Celsius machten sich die Schläfer vom Neckar mit einem achtköpfigen Kader auf den Weg nach Balingen, um das Jahr 2009 mit einem Sieg und damit auch mit der entsprechenden Meisterschaft abzuschließen. Beide Teams hatten sich bereits vor einigen Wochen für die nächste Runde (Aufstiegsrunde) qualifiziert und somit hatte der Ausgang der Begegnung – außer der kleinen Meisterschaftsfreude – keine gravierenden Konsequenzen. Für die Schläfer lief zum ersten Mal in dieser Saison wieder Tin Johanning auf. Nach überstandenem Bänderriss und darauf folgender Infektion mit der Pandemie H1N1 2009 hatte der sympathische Bielefelder endlich wieder die notwendige Gesundheit, um den Schläfern als „Abstauber No. 1“ zur Verfügung zu stehen. Dafür musste sich ein anderer Schläfer kurzfristig mit Verdacht auf einen Finger-Kapselriss abmelden. Steffen „Boscho“ Bosch hatte sich tags zuvor im Training verletzt und konnte nur mit Gips-Schiene als Zuschauer mitreisen. Begleitet wurde er von Mike Klaus, dessen Saison wohl durch seine schwere Knieverletzung beendet sein dürfte.

Mit Fabian Herwig, Tin Johanning, Alex Bitzer, Matze Schaefer und Gianni Greco in der Starting Five und Stoffel Kehrer, Alessandro Pricci und Sebastian Rudischer auf der Bank waren die Schläfer für die bevorstehende Partie bestens gerüstet. Die Anfangsphase gestaltete sich auf beiden Seiten aber als sehr schwieriges Unterfangen. Es herrschte eine gewisse Nervosität gepaart mit einem vorsichtigen Herantasten. In den ersten zwei Minuten der Begegnung konnten die recht zahlreich erschienen Zuschauer deshalb noch keinen Korberfolg feiern. Die ersten Punkte erzielte dann Alex Bitzer für seine Farben und brachte die Schläfer damit zunächst in Führung. Danach kamen dann aber erstmal die Gastgeber etwas besser in Fahrt und holten sich nach fünf gespielten Minuten per erfolgreichen Dreipunktwurf die Führung. In der Folge waren die Schläfer zwar bemüht aber dennoch etwas glücklos im Abschluss. Wahrscheinlich hatte der ein oder andere Tübinger noch seine Probleme mit der ab 2012 offiziell gültigen Spielfeldmarkierung, bei der sowohl die Zone größer als auch die Dreipunktlinie weiter entfernt ist. Gegen Ende des Viertels hatten sich die Gäste aber auch schon auf die ungewohnten Gegebenheiten eingespielt und erinnerten sich, dass der Korb auch bei neuer Markierung nach wie vor auf 3,05 m Höhe angebracht ist. So erkämpfte sich beispielsweise Alex Bitzer gleich zwei erfolgreiche Körbe und erhöhte sein Punktekonto um weitere 4 Punkte. Den Schlusspunkt des ersten Viertels besiegelte Tin Johanning per Dreier. Damit führten die Schläfer knapp mit 19:17.

Das zweite Viertel gestaltete sich weiterhin sehr ausgeglichen. Beide Teams erspielten sich durch schöne Aktionen die für einen Sieg notwendigen Punkte. Es ging praktisch hin und her, wobei die Führung immer wieder wechselte. Zumindest war dies bis zur fünften Spielminute des zweiten Spielabschnitts der Fall. Denn dann hatten die Schläfer eine kurzfristige Tiefschlafphase. Die Gastgeber von der TSG Balingen nutzten dies mit einem 8:0 Lauf aus und setzten sich erstmal mit sieben Punkten von den Gästen aus Tübingen ab. Eine Auszeit war dringend fällig, um die Schläfer wieder auf Kurs zu bringen. Dies gelang zwar nicht vollständig, aber bis zum Viertelende konnte sich Matze Schaefer einige Male gut durchsetzen und brachte damit die „Vierte“ des SV 03 wieder näher an den heutigen Gegner heran. So war er es auch, der den letzten Korberfolg vor der Halbzeitsirene erzielte. Sein Korb markierte den 39:42 Rückstand der Schläfer.

Nach der Halbzeitpause konnten sich die Schläfer bis zur zweiten Spielminute wieder auf ein 44:44 heranspielen. Ab diesem Zeitpunkt war dann das Spielgeschehen wieder vollkommen offen. Es ging wieder hin und her und den Zuschauern wurde ein spannendes Match geliefert. Keines der beiden Teams schaffte es, sich mehr als 4 Punkte abzusetzen. In der fünften Minute erhielt dann der Balinger Routinier und Leistungsträger Dokni ein berechtigtes Offensivfoul angehängt. Dies bedeutete zugleich sein fünftes persönliches Foul und damit den Ausschluss aus der laufenden Begegnung. Wer nun dachte, dass die Balinger dadurch einen Nachteil hätten, sah sich getäuscht. Nachdem sie kurzzeitig in einer kleinen Schockstarre verfallen waren, schlugen sie wie eine wütende Herde von Bullen zurück. Sie versuchten nun mit allen Mitteln die Schläfer aus dem Konzept zu bringen. Im ersten Augenblick hatte diese Taktik aber noch keinen zählbaren Erfolg. Die Schläfer hatten nämlich die kurze Schockstarre genutzt, um ihrerseits die Führung zu holen. Mit einem knappen 56:55 für die Schläfer ging es dann in das letzte Viertel des Spiels.

Nachdem die Schläfer die ersten Minuten des letzten Spielabschnitts engagiert aber recht erfolglos agierten, schrumpfte die Motivation von Angriff zu Angriff merklich. Es schien fast so als hätten die Schläfer bereits die weiße Fahne gehisst und sich dem Schicksal ergeben, nicht Meister der Kreisliga Nord 2 zu werden. Da die Gegenwehr aber teilweise wirklich arg unter dieser Einstellung litt, versuchte Coach Greco mit zwei Auszeiten dagegen zu wirken. Leider war dies nicht von Erfolg gekrönt. Vielmehr ließ man sich noch ein wenig mehr hängen und schien nun auch gedanklich schon bei der darauf folgenden Weihnachtsfeier angekommen zu sein. Coach Greco konnte das Auftreten seiner Jungs natürlich nicht gefallen. Die Folge davon: Technisches Foul aufgrund sachlicher Schiedsrichterschelte gegen den Trainer. Danach fand auch er sich mit dem unwiderruflichen Ende ab. Die TSG Balingen nutzte das sehr schwache Viertel der Schläfer gnadenlos aus und konnte am Ende einen 77:64 Sieg feiern. Den Schläfer gelangen dabei nur magere 8 Punkte im Schlussviertel.

Sieg verpasst, Meisterschaft verpasst, Aufstiegsrunde erreicht. Nachdem das letzte Spiel der Hauptrunde also nicht erfolgreich abgeschlossen werden konnte, bleibt als Fazit eigentlich nur festzuhalten, dass die Schläfer deutlich mehr drauf haben als in der zweiten Halbzeit gezeigt wurde. Wie sich bei den Schläfern im letzten Jahr gezeigt hatte, ist eine Meisterschaft in der Hauptrunde zwar sehr schön, aber dennoch keine Garantie für den weiteren Erfolg in der folgenden Aufstiegsrunde. Vielleicht war diese Erfahrung noch in den Hinterköpfen der Schläfer und minderte damit in gewissem Maße die Motivation zur Erlangung des Meisterschaftstitels. Dass die Niederlage nur kurz verdaut werden musste, zeigte auch die anschließende Weihnachtsfeier, bei der die Schläfer eine gepflegte Runde Bowling spielten und ein deutlich intaktes Mannschaftsgefüge mit viel Spaß präsentierten.

Im neuen Jahr kann dann die Saison so richtig losgehen. In der bevorstehenden Aufstiegsrunde treffen die Schläfer vom Neckar auf die TSG Balingen, den SV Böblingen 3 und den VfL Nagold. Die Termine hiefür stehen leider noch nicht fest. Mit dem Spielplan kann gegen Mitte Januar gerechnet werden. Die Aufstiegsrunde startet dann voraussichtlich Ende Januar. Sobald es dazu Neuigkeiten gibt, wird es auf www.schwaben-basketball.de natürlich sofort verfügbar sein. Bis dahin wünschen die Schläfer vom Neckar allen Freunden, Bekannten, Sympathisanten, Fans und natürlich auch Gegnern ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2010.