SV 03 Tübingen 4 beim TV Derendingen 3 – das war knapp!

Wer vor dem Spiel auf einen Sieg der Schläfer vom Neckar gewettet hätte, wäre zwar ohne Gewinn nach Hause gegangen, hätte aber trotzdem nach dem Derby keinen Hohn und Spott hören müssen. Mit einer tollen Mannschaftsleistung blieben die Neckarstädter bis zum Schluss im Spiel und mussten sich erst in den letzten Sekunden geschlagen geben.

Ausgerechnet Habib Zaher, der Ende Oktober von den Schläfern zum TVD wechselte, hatte die entscheidenden Punkte in dieser Partie erzielt. Eine Niederlage ist eine Niederlage ist eine Niederlage … in diesem Fall aber vielleicht auch nicht. Das knappe Endergebnis und der wirklich faszinierende Zusammenhalt sollte den Schläfern Mut für die bevorstehenden Aufgaben geben. Nun ist nämlich klar, dass beim nächsten Heimspiel am 28.11.2010 um 13 Uhr in der heimischen Uhlandhalle gegen den SV Böblingen 2 auf jeden Fall ein Sieg mit 13 Punkten Unterschied gelingen muss und dafür wird jedweder Mut , Einsatzwille und Zusammenhalt dringend benötigt.

Beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams aus Tübingen und Derendingen mussten die Schläfer vom Neckar eine sehr herbe Niederlage einstecken. 74:115 lautet damals das Endresultat. Die Derby-Schmach hatte die Schläfer sehr getroffen und nun wollten sie im Rückspiel zumindest dieses Manko etwas vergessen machen. Zwar mussten die Tübinger auf Fabian Herwig verzichten,  aber dennoch war man gewillt den Gastgebern aus der Tübinger Vorstadt Paroli zu bieten. Natürlich durfte man nach dem bisherigen Saisonverlauf nicht von einem Sieg ausgehen, aber die Schläfer wollten sich wenigstens für die Auftaktniederlage rehabilitieren. Neben Steffen Bosch, Mike Klaus, Nils Gottfried, Stefan Kehrer und Gianni Greco aus der Starting Five waren Stilian Manevski, Alessandro Pricci, Patrick Schaefer und Christos Skouras ebenfalls zum Spiel angetreten. Nach  einer kurzen Aufwärmphase konnte das Rückspiel in der Tübinger Spielhalle neben der Unisporthalle dann losgehen.

Der Hochball gehörte den Schläfer und damit machten sie sofort klar, dass heute mit Gegenwehr zu rechnen sein wird. Leider schienen die Gäste aus der Stadtmitte etwas zu übermotiviert zu sein. Im ersten Angriff geschah bereits das erste Foul und im Gegenzug des TVD gleich das zweite. Beide Fouls wurden von Nils Gottfried begangen, was gegen seine ansonsten sehr routinierten Spielweise spricht und in diesem Fall ein sehr ungestümes Verhalten offenbarte. Doch auch diese Situationen durften nur allzu gerne als Beweis dafür gelten, dass die Schläfer vom Neckar kampfbereit waren.  Die Konsequenz aus dieser Kampfeslust war leider eine sehr Punkte arme Startphase. Erst nach zwei Minuten gelang der erste Korberfolg, der ebenfalls von Nils in die Tat umgesetzt wurde. Nach vier Spielminuten führten dann die Derendinger. Spielstand zu diesem Zeitpunkt: 5:6 aus Sicht der Gäste. Und auch in den Folgeminuten durfte das zahlreiche Publikum nur selten jubeln. Beide Teams hatten defensive Spielausrichtungen und so musste jeder Punkt erkämpft werden. Die Schläfer hatten dabei noch etwas Probleme mit dem Spielaufbau. Zwar kam der Ball in der gegnerischen Hälfte an, dann folgten aber teilweise sehr planlose Spielzüge. Die Hausherren haderten aber ebenfalls. Sie hatten einen schweren Stand gegen die sicher stehende Abwehrreihe der Schläfer. Ein Korb von Ex-Schläfer Habib Zaher, der seit dieser Saison beim TV Derendingen unter Vertrag steht, besiegelte die 12:8-Führung des TVD zur Viertelpause.

Die Schläfer mussten nun aufpassen, dass sie nicht zu sehr ins Hintertreffen geraten. Deshalb motivierten sie sich gegenseitig mit dem Ziel „dran zu bleiben“. Der stark aufspielende Стилиан Маневски (zu deutsch: Stilian Manevski) konnte dann auch gleich den Spielstand wieder verkürzen. Unter den Augen seines Vaters und seiner Freundin blühte er so richtig auf und erspielte sich auch in der Folge noch einige gute Aktionen, die vor allem in der Verteidigung stattfanden. Nachdem sich die Schläfer also wieder herangekämpft hatten, riss plötzlich der Faden und es klappte auf einmal nichts mehr. Dabei spielten einigen Faktoren zusammen eine Rolle. Sowohl Stoffel Kehrer als auch Steffen „Boscho“ Bosch mussten mit drei persönlichen Fouls auf der Bank Platz nehmen, wobei Boscho in diesem Spiel bis hierhin aufgrund der Foulproblematik praktisch kaum zum Einsatz gekommen war. Trotzdem musste das Spielsystem etwas verändert werden. Das nächste Problem war wiederum der Spielaufbau. Der hohe und teilweise über die Grenze des erlaubten aber dennoch ungeahndete Druck der Derendingen ließ die Schläfer stark taumeln. Von der Bank konnte leider ebenfalls nicht die gewünschte Hilfe kommen. Christos hatte zu allem Überfluss dann auch keinen guten Tag erwischt und reihte sich in die Turnover-Orgie der Schläfer mit ein. Rasant waren die Gastgeber enteilt und es drohte ein ähnliches Desaster wie im Hinspiel. Nach acht Spielminuten im dritten Viertel führten die Derendinger mit 15 Punkten. Das schlimmste musste befürchtet werden. Ein kurzer Endspurt half dann aber, um bis zur Halbzeit auf 19:29 zu verkürzen.

Die Endphase der ersten Halbzeit brachte für die Schläfer eine wichtige Erkenntnis und sollte als Motivationsspritze im weiteren Spielverlauf sehr hilfreich sein. Es gab gewisse Schwachpunkte in der Defensivarbeit des TVD und diese mussten nun konsequent ausgenutzt werden. Zugegeben, einfach war die Situation dadurch nicht, aber immerhin konnten die Schläfer nun einen Plan verwenden. Zwar hatte sich Steffen Bosch sein inzwischen viertes Foul abgeholt und musste damit ein weiteres Mal auf der Auswechselbank Platz nehmen, die Schläfer waren aber zu diesem Zeitpunkt schon wieder an den Gastgebern dran. Ein Korb von Patrick „Matze“ Schaefer in der 26. Spielminute bedeutete den 30:30 Ausgleich. Die Partie war nun wieder offen und der Plan der Schläfer schien sich zu erfüllen. Einen großen Anteil an der Aufholjagd hatte ein noch zu Beginn der Begegnung ungestüm zu Werke gehender Nils. Das dritte Viertel hatte er mit viel Erfahrung gemeistert und konnte somit seinen Fahnen zurück in die Erfolgsspur manövrieren. Ebenfalls war die stark teamorientierte Spielweise ausschlaggebend für dieses Comeback. Jeder kämpfte und spielte für jeden. Punktemäßig gab es auch weiterhin nicht viel zu bejubeln, aber der Einsatzwille und das Mannschaftsspiel der Schläfer waren dennoch sehr schön anzuschauen. Gegen Ende des Viertels verließen die Schläfer nun aber kurzzeitig die Kräfte. Spielstand nach drei Spielabschnitten: 33:38 aus Sicht der Tübinger.

Ein Rückstand von 5 Punkten war allemal noch aufzuholen. Durch das gute dritte Viertel ermutigt, wollten die Schläfer nun auch noch den Sieg mit nach Hause nehmen. Ein Unterfangen, das im Vorfeld wahrlich keiner so richtig auf der Rechnung hatte. Trotz eines sehr guten Kaders, der nach Ansicht vieler lokaler Experten auch gut in der Landesliga des Bezirks Alb-Bodensee mithalten könnte, hatte der TV Derendingen erhebliche Probleme sich in der Offensive durchzusetzen. Das sonst so schnelle Angriffsspiel hatte gegen die Tübinger Defense keine Möglichkeiten, da die Schläfer wirklich alles gaben. Nachdem die Schläfer in der vierten Spielminute des letzten Viertels nochmals ausgleichen konnten, war dann das Chaos auf dem Feld perfekt. Das Spiel wurde nun zunehmend ruppiger und konnte von den unsicher wirkenden Schiedsrichtern nur schwer kontrolliert werden. Die Partie wurde nicht unbedingt unfairer, trotzdem wurden keine einfachen Würfe mehr geschenkt und auch jeder Punkt musste nun noch mehr erkämpft werden als ohnehin schon. Das Spiel lief somit eigentlich genau richtig für die Schläfer vom Neckar. Keiner erwartete im Vorfeld den Sieg und nun schnupperten sie sogar an einer Sensation. Auch in den weiteren Spielminuten ging es sehr eng zu. Es konnte sich keines der beiden Teams absetzen und somit war eine spannende Endphase die logische Konsequenz. Noch zwei Minuten auf der Uhr, die Schläfer erzielen erzielen durch Boscho das 46:48. Jetzt war er wieder da. Obwohl er lange Zeit aufgrund der Foulbelastung auf der Bank saß, in den letzten Szenen durfte er dann wieder ran. In der Folge gingen die Angriffe beider Teams daneben. Ballverluste, Fehlwürfe, unkonzentrierte Aktionen. Es war zu spüren, dass in neuer Krimi in der Mache war. Nun war noch eine Minute zu spielen. Der SV 03 Tübingen griff an und versuchte nun Gianni Greco ins Spiel zu bringen. Per Dreier brachte er dann seine Jungs mit einem 49:48 in Führung. Die Stimmung knisterte und der Höhepunkt nahte. Wieder gingen die folgenden Angriffe daneben, doch es gab Freiwürfe. Habib glich zum 49:49 aus, Stoffel Kehrer brachte die Schläfer wieder mit 50:49 in Führung. Der folgende Angriff des TVD scheiterte und es waren noch 10 Sekunden auf der Uhr verblieben. Leider verloren die Gäste durch eine kurze Unachtsamkeit den Ball und Habib zog ein letztes Mal zum Korb der Schläfer. Dabei kassierte Boscho sein fünftes und somit letztes Foul. Die Folge waren 2 Freiwürfe für Habib, die er trotz einiger Fehlwürfe von der Freiwurflinie dieses Mal beide sicher verwandelte. Beim 51:50 der Derendinger sollte es am Ende dann auch bleiben. Der letzte Versuch der Schläfer innerhalb von drei Sekunden den Siegtreffer zu erzielen scheiterte leider an der harten – und eventuell Foul lastigen – Verteidigung des Gastgebers.

Schade, der Sieg war drin. Die kleine Sensation blieb aber aus. Die Tatsache, dass ausgerechnet Habib Zaher die entscheidenden Punkte machte, wurmte einige Schläfer natürlich sehr. Zudem ist es natürlich nicht schön eine Partie so knapp zu verlieren. Trotzdem dürfen die Schläfer vom Neckar stolz auf die erbrachte Leistung sein. Ein Zusammenhalt, der schon lange nicht mehr in dieser Intensität zu spüren war, kann definitiv als Schlüssel für den positiven Spielverlauf festgehalten werden. Klar, es hat nicht zum Sieg gereicht. Ein Sieg wäre aber – wenn man ehrlich ist – nur die Kür gewesen. So kann diese knappe Niederlage aufgrund der tollen Leistung als Mannschaft dennoch als Erfolg verbucht werden und führt hoffentlich dazu, dass die Schläfer Selbstvertrauen tanken konnten.

In der nächsten Begegnung wartet nämlich die Pflichtaufgabe auf die Unistädter. Mit dem SV Böblingen 2 kommt das neben dem TV Derendingen 2 zweite favorisierte Team an den Neckar. Da das Hinspiel mit 54:66 verloren ging, müssen die Schläfer in der heimischen Uhlandhalle mit mindestens 13 Punkten Unterschied gewinnen. Das ist absolut keine einfache Aufgabe, gehört jedoch zur Pflicht, wenn die Schläfer in die Zwischenrunde einziehen wollen. Ansonsten würde die unbeliebte „Ehrenrunde“ auf die Schläfer warten und dies wollen sie mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln auf dem Spielfeld vermeiden.

Jetzt dürfen sich natürlich alle Fans und Freunde der Schläfer vom Neckar angesprochen fühlen: Sonntag, 28.11.2010, 13 Uhr, Uhlandhalle! Dabei sein ist Pflicht!