Super Street Fighter: Uncoachabulls Derby Edition

Der Titel dieses Beitrags erscheint auf den ersten Blick recht seltsam. Tatsächlich fasst er aber genau das zusammen, was die Tübinger Uncoachabulls im Derby beim TV Derendingen 3 durchlebten. Zunächst einmal war es für die Tübinger Basketballfreunde recht ernüchternd, dass nur 7 Spieler die Auswärtsfahrt zur Tübinger Unihalle antreten konnten. Ohnehin nicht im fittesten Zustand, sind gerade mal zwei Auswechselspieler deutlich zu wenig, um gegen einen hochwertigen Bezirksligakontrahenten bestehen zu können.

Trotzdem versuchten sie positiv zu bleiben und gingen deshalb sehr motiviert in das Spiel. Die Defensivstrategie war von vorneherein auf Risiko ausgelegt. Die Derendingen Hurricanes sind bekant als taktisch kluges und gute eingespieltes Team. Deshalb hatte man das Ziel seitens der Gäste, den Spielfluss zu verschleppen. Was zu Beginn noch relativ gut gelang, war nach gut fünf Minuten Spielzeit dann aber komplett passé. So fanden die Derendinger das richtige Mittel, um die kompakt stehenden Uncoachabulls durcheinander zu wirbeln. 9:20 war das Viertelergebnis aus Sicht der Tübinger Basketballer.

Im zweiten Viertel ging das Spiel dann genauso weiter. Die Bulls hatten alle Mühe, die gut gesteuerten Angriffe der Hausherren abzuwehren. Und so lagen sie auch sehr bald nach Beginn des zweiten Viertels mit über 20 Punkten im Rückstand. Die Messe schien schon fast gelesen. Vor allem auch, weil sich die Basketballfreunde vom SV 03 Tübingen inzwischen sehr auf die Entscheidungen der Schiedsrichter konzentrierten. Eine Auszeit mit knackiger Ansage durch Coach Gianni Greco brachte die Uncoachabulls aber wieder auf die Spur zurück. Innerhalb kurzer Zeit konnte der Rückstand bis zur Halbzeit auf 15 Punkte verringert werden. Spielstand zur Halbzeit: 48:33 aus Gastgebersicht.

Auch wenn der Rückstand nach wie vor recht groß war, hatten die Tübinger nun anscheinend den Dreh raus. Die Angriffe wurden sehr schön ausgespielt und es taten sich durch jede Menge Rotationen und Blocks immer wieder große Lücken in der Defensive der Hurricanes auf. Und plötzlich war das fast schon Unmögliche passiert. Die Uncoachabulls waren wieder dran. Es war plötzlich ein Spiel auf Augenhöhe und die Unistädter zeigten sich unbeeindruckt davon, dass sie eigentlich zahlenmäßig unterlegen waren. Auch wenn es schwer fällt einzelne Spieler besonders hervorzuheben, muss man dennoch festhalten, dass Center Martin Leibßle einen besonders guten Tag erwischt hatte. Ganz speziell in dieser Phase des Spiels. Bekannt als begnadeter Rebounder war er in diesem Abschnitt des Spiels vor allem Scorer. Allgemein sah das Zusammenspiel der Uncoachabulls sehr gut aus. 30 gespielte Minuten, Spielstand 54:57 aus Gästesicht.

Nun aber zurück zum Titel dieses Beitrags. Bisher war das Spiel von physisch ausgeprägter Art gezeichnet, doch im letzten Spielabschnitt ergab sich eine wahre Schlacht. Beide Teams warfen sich nun voll ins Zeug und kämpften um jeden Ball, jeden Rebound und jeden Korb. Vor allem unter dem Korb wurde die Begegnung zu einem Knochenjob. Harte Arbeit hier und da. Man könnte es auch als Street Fight bezeichnen. Wobei man festhalten muss, dass es nie unfair wurde. Leider ließen zum Ende hin die Kräfte nach und schnell war der Rückstand wieder auf 13 Punkte angewachsen. Die Uncoachabulls versuchten sich nochmal festzubeißen, aber der Ertrag blieb weitestgehend aus.

Am Ende siegten die Gastgeber vom TV Derendingen verdient mit 76:69. Aber die Tübinger Uncoachabulls konnten ebenfalls sehr stolz auf sich sein. Die „Never Give Up“ Mentalität war an diesem Tag sehr stark zu spüren und man erntete einige Respektsbekundungen seitens der Kontrahenten und anwesenden Zuschauer. Wie gesagt, am Ende fehlte die Ausdauer, um wirklich nochmal das letzte Quäntchen herauszuquetschen. Man war sich aber einig: bisher können die Uncoachabulls trotz bekannter Defizite recht gut mithalten. Man kann auf dieser Leistung definitiv aufbauen.

Nächste Chance auf den ersten Saisonsieg gibt es bereits am kommenden Samstag, den 19.10.2013. In der heimischen Uhlandhalle empfangen die Uncoachabulls ab 15 Uhr den sehr starken TB Kirchentellinsfurt. Die Basketballfreunde des SV 03 freuen sich bereits auf zahlreiche Fans. Wird eine aufgebaute Tribüne reichen?

Für die Uncoachabulls traten an: Gronbach (21 Punkte), Leibßle (15), Schaefer (11), Herwig (10), Greco (8), Kehrer (3), Manevski (1)

 

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.