Weder Kellerduell noch Klassenunterschied

Das Duell zwischen den Tübingen Uncoachabulls und dem TB Kirchentellinsfurt war insgesamt kein überdurchschnittliches, aber dafür recht ansehnliches Spiel. Um es gleich vorweg zu nehmen: die Gäste aus K’furt sind eindeutig als verdienter Sieger aus diesem Derby gegangen. Mit 67:57 konnten sich sich bei den Unistädtern durchsetzen.

Da sie vom ersten Viertel an die Führung übernahmen und diese auch nicht mehr hergaben, kann man getrost sagen, dass die Tübinger Basketballer zusammengefasst unterlegen waren. Jedoch muss man auch festhalten, dass die Basketball Freunde aus Tübingen sich doch recht wacker geschlagen haben. Trotz der dauerhaften Führung vermochte es der Fast-Landesliga-Aufsteiger aus Kirchentellinsfurt nicht, sich komplett abzusetzen. Nach 10 gespielten Minuten betrug der Rückstand der Uncoachabulls 5 Punkte, zur Halbzeit waren es 7 Punkte.

Leider war das dritte Viertel dann etwas der Knackpunkt, weshalb das Spiel dann letztlich doch für die Uncoachabulls verloren ging. Das Engagement war auf jeden Fall vorhanden. Auch wenn ein gewisser Rebound auf Hüfthöhe von Jake Dettner zwischenzeitlich anderes vermuten ließ. Alle Tübinger Jungs haben sich hier voll reingehangen. Trotzdem fehlte irgendwie die die Durchschlagskraft in der Offensive. Und so war ein Spielstand von 40:51 nach drei Vierteln schon ein starkes Pfund, das die Herren 3 des SV 03 Tübingen hätte aufholen müssen.

Immerhin konnten die Uncoachabulls das letzte Viertel mit 17:16 knapp für sich entscheiden. Ein kleiner Lichtblick am Ende des Tunnels. Zwar verfehlte man es, den Abstand zum Ende hin einstellig zu halten, aber das Endergebnis von 57:67 geht durchaus in Ordnung.

Drei Spiele, drei Niederlagen. So eine Durststrecke sind die Uncoachabulls zugegebenermaßen nicht gewohnt. Doch muss man als Zwischenbilanz festhalten, dass man bisher nie ganz deutlich unterlegen war. Auch gegen den TBK hatten die Unistädter ihre Chancen. Die zahlreichen Ballverluste und auch das fehlende Wurfglück verhinderten aber, dass so manches Geschenk der Gäste nicht angenommen wurde.

Es mag zwar wie eine Durchhalteparole klingen, aber die Chancen der Ex-Schläfer vom Neckar werden sicherlich in den kommenden ausstehenden 15 Partien noch kommen. Die nächste Station scheint allerdings eine sehr harte Nuss zu sein. Die Uncoachabulls müssen zum bislang unbesiegten Tabellenführer, dem BV Villingen-Schwenningen 2, reisen. Am 26.10.2013 kommt es um 17.30 Uhr in der Deutenberghalle in VS-Schwenningen zum vorgezogenem Duell des 6. Spieltags. Auch hier werden die Tübinger Basketball Freunde wieder alles geben, um doch den ersten Saisonerfolg einzufahren.

Für die Uncoachabulls traten an: Gronbach (16 Punkte), Schaefer (16), Dettner (15), Herwig (4), Greco (2), Kaempf (2), Krcmar (2), Kehrer (0), Leibßle (0), Manevski (0), Wilson (0)

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.