Uncoachabulls ziehen in die zweite Pokalrunde ein

Da kommt Freude auf! Was den Uncoachabulls am ersten Spieltag beim Heimspiel gegen die BSG Nordschwarzwald nicht gelang, hat in der ersten Pokalrunde geklappt: ein Sieg gegen den Ligakonkurrenten aus Freudenstadt. Mit einem knappen aber nicht unverdienten 63:61 Sieg ziehen die Uncoachabulls damit in die zweite Runde des Bezirkspokals ein.

Dass es am Ende gereicht hat, ist aber gar nicht so selbstverständlich. Mit 9 Spielern angereist, hatten die Gäste zwar genügend Personal, um mit Vollgas zur Sache zu gehen. Tatsächlich war der Start in die Partie aber alles andere als geglückt. Ob es wohl an der knapp geplanten Anreise lag und dem dürftig ausgefallenem Warm-Up lag? Man darf es bezweifeln. Jedenfalls lagen die Basketballfreunde aus Tübingen nach 1o Spielminuten recht deutlich mit 20:11 im Hintertreffen.

Das zweite Viertel konnten die Uncoachabulls immerhin offener gestalten und verkürzten den Rückstand bis zur Pause auf 34:28. Trotzdem sehr auffallend: die Gäste hatten unzählbare Ballverluste. Diese abzustellen und gleichzeitig das Zusammenspiel forcieren, war deshalb die Divise für die zweite Halbzeit.

Das dritte Viertel verlief dann auch sehr erfolgreich für die Uncoachabulls. Zwar war der Beginn erstmal noch eher in die Kategorie „Bescheiden“ einzuordnen. Als dann aber das Bewusstsein vollkommen darauf geschärft war, dass es nur als Team zum Erfolg gehen würde, war dann der richtige Weg gefunden. Schönes Zusammenspiel und konsequente Aktionen führten dazu, dass nach 30 Spielminuten ein Gleichstand von 48:48 auf der Anzeigetafel zu lesen war. Einen besonderen Kick gaben dabei die Aktionen von Nicholai Wilson, der einen unnachahmlichen Kugelstoßwurf aus dem Nichts heraus verwandelte und kurze Momente später sogar einen Monsterblock vom Stapel ließ – übrigens war die Sprunghöhe bei beiden Taten bei ca. 0,238 cm anzusiedeln. Die Basketballfreunde aus Tübingen waren aus dem Häuschen.

Im Schlussabschnitt verloren die Uncoachabulls dann leider etwas den Faden. Sie verfielen dabei kurzzeitig wieder in die alten Muster, die ihnen schon zu Beginn des Spiels zu schaffen machten: zu viele Einzelaktionen, zu wenig Teamplay, zu viele Turnover. So setzten sich die Gastgeber aus dem Schwarzwald ein wenig ab und der Rückstand betrug zwischenzeitlich 7 Punkte. Eine Auszeit später, war dann alles auf einmal wieder da. Das Zusammenspiel, der Biss und die Disziplin. Ab diesem Zeitpunkt konnte man richtig spüren, dann ein Sieg durchaus zu schaffen sein kann.

Bevor es in die Schlusssekunden ging, hatte dann endlich Rückkehrer Fabian Herwig wieder seinen Crunchtime-Wurf gefunden. Den sicher verwandelten Dreipunktwurf gönnte ihm das gesamte Team. Welcome back, Fabi! In den letzten Sekunden mussten die Uncoachabulls aber nochmal Nervenstärke beweisen. Zunächst lief die Uhr nicht, obwohl sie hätte laufen sollen. So wurden aus eigentlich ca. 20 gespielten Sekunden einfach kurzer Hand nur noch 10 gemessene Sekunden. Außerdem gab es in den allerletzten 10 Sekunden noch einen fragwürdigen Einwurf nach Auszeit für die Gastgeber. Gianni Greco hatte zuvor einen Freiwurf nicht verwandeln können und die Hausherren schnappten sich den Rebound. Ein plötzlicher Pfiff des Referees erstaunte alle in der Halle und das Spiel war ohne Grund unterbrochen. Durch die Spielunterbrechung durfte die BSG Nordschwarzwald eine Auszeit nehmen und sich regelkonform mehr in Richtung Tübinger Korb positionieren. Die Uncoachabulls verteidigten hier dann hart aber fair und es blieb dann doch beim 63:61 Sieg der Unistädter.

Es war eine ganz schön enge Kiste mit vielen Höhen und Tiefen. Am Ende hat es aber mit einem Sieg geklappt. Und wieder wurde derselbe Gegner wie in der Vorsaison aus der ersten Pokalrunde gekegelt. Der nächste Gegner steht schon fest. Die Spvgg Mössingen hatte in der ersten Runde ein Freilos und hat als Kreisligist gegenüber dem Tübinger Bezirksligisten Heimrecht. Wann das Spiel dann stattfinden wird, steht noch in den Sternen. Die zweite Pokalrunde muss aber bis zum 23.02.2014 abgeschlossen sein. Der genaue Spieltermin wird dann auf jeden Fall hier auf der Website veröffentlicht.

Für die Uncoachabulls spielten: Gronbach (18 Punkte), Herwig (12), Krcmar (10), Kaempf (7), Kehrer (7), Greco (3), Bitzer (2), Leibßle (2), Wilson (2)

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.