Ein Teamerfolg

Auch auswärts konnte das erste Spiel des Jahres 2019 „on the road“ erfolgreich gestaltet werden. Nachdem die Uncoachabulls noch eine Woche zuvor zuhause gegen den VfL Herrenberg 2 siegreich waren, stand nun am vergangenen Samstag das Auswärtsspiel beim VfL Herrenberg 1.

Die Uncoachabulls waren gewarnt vor dem Bezirksliga-Absteiger und wollten eigentlich mit viel Dampf beginnen. Allerdings fehlte im ersten Viertel leider etwas die Intensität. Dies führte zu einem Spielabschnitt, in dem sich kein Team besonders absetzen oder hervorheben konnte. Erst gegen Ende des Viertels konnten sich die Tübinger Basketballer leichte Vorteile erspielen. Der Spielstand von 16:19 macht aber deutlich, wie knapp und offen die Partie bis dahin war.

Im zweiten Viertel legten die Neckarstädter dann einen Zahn zu, nachdem das Coaching-Team klar herausstellte, dass die mangelnde Intensität als Hauptgrund für das offene erste Quarter herangezogen werden musste. Nun stimmte aber vor allem die defensive Durchschlagskraft, was dazu führte, dass man den Gameplan der Gastgeber etwas durcheinander brachte. Das schnelle Spiel war unterbunden und man konnte selbst, durch erfolgreiche Verteidigung ausgelöst, schnelle Nadelstiche setzen. Der Spielstand von 28:39 zur Halbzeit spiegelte genau diese Situation wider.

Das dritte Viertel begannen die Gäste dann wiederum sehr verschlafen. Als hätten sie die Pause zu sehr auf der Couch rumgelungert, kamen die Uncoachabulls erstmal so gar nicht mehr in die Pötte. Erst nach ein paar Feinjustierungen ging es dann wieder weiter wie vor dem Pausentee. Da die Gäustädter ihrerseits bereits zu ein paar Punkten kamen und die Uncoachabulls nun wieder das Viertelergebnis aufbesserten, tat sich im Großen und Ganzen nicht viel am Vorsprung der Jungs des SV 03 Tübingen. Das Viertel ging knapp mit 19:20 an die Unistädter.

Im letzten Spielabschnitt konnten die Zuschauer einige sehr sehenswerte Offensivaktionen der Uncoachabulls bestaunen. Defensiv wurden nun zwar die Zügel etwas lockerer gelassen, aber dafür ging im Angriff ganz schön die Post ab. Die Tübinger Basketballer spielten den Ball sehr schön und konsequent durch die eigenen Reihen bis der freie Mann gefunden war. Das sah mal richtig nach echtem Basketballsport aus. 🤪 Da man insgesamt nichts mehr anbrennen ließ, stand am Ende ein verdienter 67:81 Sieg für die Uncoachabulls fest.

Ähnlich wie in der Woche zuvor, gab es wieder fünf Spieler der Uncoachabulls, die ein zweistelliges Scoring verzeichneten. Fünf aus acht Uncoachabulls haben damit richtig gut punkten können. Dies darf gerne als Beweis für die intakte Teamchemie herangezogen werden. Auch in diesem Spiel war der Teamgedanke der Erfolgsfaktor schlechthin. Gerade in der zweiten Halbzeit hat sich diese Mentalität durchgesetzt, sodass die Gastgeber zeitweise gar nicht mehr so richtig selbst an eine Siegchance zu glauben schienen.

Wenngleich man jetzt nicht gleich abheben darf, ist es trotzdem nicht verkehrt auf die gezeigte Leistung ein wenig Stolz zu verspüren. Great work, team oder auch great teamwork! 🤓