Siegreich im Classico

Classico, die Mutter aller Tübinger Derbys, ein Muss für jeden Basketballfan – was hat man nicht schon alles für Bezeichnungen für das Aufeinandertreffen der Tübingen Uncoachabulls auf den TV Derendingen gefunden? Gemunkelt, spekuliert und philosophiert wurde bereits darüber, wer denn auf beiden Seiten auflaufen würde. Und dann? Ja dann, traten sechs TVDler gegen sieben Uncoachabulls an und die ganze Magie des Derbys schien bereits verflogen.

Doch schon am Ergebnis von 60:65 kann man erkennen, dass es sich hierbei am vergangenen Samstag dann doch nicht um einen lockeren Aufgalopp handelte. Nein, vielmehr wurde auch diesmal wieder gekratzt, gebissen, geschubst, gekämpft und sich beharkt, um schließlich und endlich einen Sieger zu ermitteln. Tübingen gegen Derendingen – das geht einfach nicht ohne Emotionen über die Bühne. Auch nicht, wenn der Gast bereits als Meister feststeht und der Gastgeber mit der „Resterampe“ (eigene Aussage!) aufläuft.

Über das Spiel an sich wollen wir mal lieber den Mantel des Schweigens hüllen. Da gab es wahrlich nicht viel Feinkost zu sehen. Trefferquoten, die auch gut und gerne ein Minus vor dem Zahlenwert haben dürften und Turnover noch und nöcher. Dem Schreiberling dreht sich auch heute noch der Magen um, wenn er an die Partie denkt.

Und doch muss man zugeben, dass gegen Ende wieder die Spannung so zum Greifen war, dass es sich doch gelohnt hatte, den Weg ans Derendinger Feuerhägle gefunden zu haben. Deshalb: Danke an alle, die sich nicht zu schade waren, bei schönstem Wetter in die Halle zu kommen und sich diesen (nicht ganz ansehnlichen) Klassiker anzusehen!

… und nach dem Spiel waren nach kurzen Diskussionen auch wieder alle Freunde! 🥰