SV internes Duell steht bevor

Am Samstag, 9. November 2019, kommt es für die Uncoachabulls zu einem ganz besonderen Aufeinandertreffen in der Bezirksliga West. Es kommt um 15.30 Uhr in der Uhlandhalle zum vereinsinternen Derby gegen die SV 03 Tigers Tübingen 2. Die Uncoachabulls sind in dieser Begegnung gegen die noch ungeschlagenen „Gäste“ sicherlich in der Außenseiterrolle. Weshalb? Das klären wir gleich noch auf…

Zuvor aber ein kleiner Rückblick: Jahrzehnte ohne vereinsinterner Derbys im Männerbereich endeten in der vergangenen Saison als die Uncoachabulls und die damals neu formierte Gruppe der SV 03 Tigers Tübingen 4 beide in Kreisliga West an den Start gingen. Die vierte Mannschaft war dabei eine Zusammenstellung erfahrener Ex-Bundesligaspieler und weiteren (alt-)gedienten jungen und weniger jungen SVlern. In zwei engen Derbys setzten sich jeweils die Uncoachabulls durch und stiegen ohne Niederlage als Meister in die Bezirksliga auf. Die Truppe der Herren 4 nahm als Zweitplatzierter an der Aufstiegsrelegation teil, musste sich aber letztlich im Stadtteil-Derby dem SV Pfrondorf geschlagen geben.

Und wie kommt es nun zum direkten Duell zweier SV-Teams in der Bezirksliga und weshalb sind die Uncoachabulls dabei nicht der Favorit? Das Team der Herren 2 bestand in den letzten Jahren aus dem Bundesliga-Nachwuchs der Young Tigers (vor allem NBBL), ist aber in der Saison 2018/2019 aus der Oberliga in die Landesliga abgestiegen. Der Verein verzichtete aber auf den Startplatz und stieg freiwillig weiter in die Bezirksliga ab. Dieser zweite Bezirksliga-Startplatz wurde dann intern an die Herren 4 vergeben, da man die Spieler der Young Tigers nicht mehr in vielen verschiedenen Teams verstreuen wollte und folglich keine Intention hatte am Männerspielbetrieb teilzunehmen.

Die neuen Herren 2 / alten Herren 4 haben dann in der Sommerpause ganz prägnante Transfers getätigt. Gleich mehrere Zugänge bringen mindestens Oberligaerfahrung aus jüngerer Vergangenheit mit. Mit Max Kochendörfer konnte sogar ein langjähriger Regionalliga-Leistungsträger verpflichtet werden. Sozusagen der Königstransfer der Liga. Dass das „Gäste“-Team große Ambitionen hat, konnte es in den ersten vier Partien bereits unter Beweis stellen. Alle vier Spiele gingen ganz klar an die Zweite, im Schnitt sogar mit 22,75 Punkten Unterschied.

Die Uncoachabulls stehen aber als Aufsteiger auch nicht so schlecht da. Mit einer Bilanz von zwei Siegen aus vier Spielen belegen sie momentan Platz 4 in der Tabelle. Ein Sieg beim vereinsinternen Derby am Samstag wäre zwar ein Überraschungserfolg, aber wenn man wieder die berüchtigt bissige Verteidigung aufs Spielfeld bringen kann, dann ist auch eine Überraschung des Underdogs möglich. Lasst euch das erste SV interne Derby der Saison 2019/2020 nicht entgehen!